Ausgehend von den in der LV „Sprecherziehung“ erworbenen Kenntnissen und Fertigkeiten zum physiologischen Stimmgebrauch und der adressatenorientierten sprecherischen Gestaltung von Äußerungen werden zunächst die Besonderheiten mündlicher Kommunikation einschließlich möglicher Analysemodelle und Feedbackbereiche für das Bewerten von zusammenhängenden Äußerungen betrachtet sowie Kriterien der Textverständlichkeit und Grundstrukturen von Redebeiträgen in unterschiedlichen kommunikativen Situationen auch des schulischen Kommunikationsraums diskutiert und in Elementarübungen angewendet. Im Weiteren folgen Übungen zu den Redesituationen 'Statement' und 'Handlungsorientierte Kurzrede' mit den Schwerpunkten logischer Argumentationsstrukturen und ganzheitlicher Informationsvermittlung auf der Basis entsprechender Grundlagenliteratur (Auszüge), die zur Verfügung gestellt wird. Fokussierte Ziele dabei sind: sich positionieren, Entscheidungen begründen oder provozieren, Handlungen motivieren bzw. auch sich in Gesprächen und Diskussionen mit seiner Meinung behaupten zu können. Im letzten Teil der LV werden Problem- und Konfliktgespräche thematisiert mit Möglichkeiten kommunikativ-strategischer Lösungsansätze.

Teilnahmevoraussetzung für diese LV ist ein in einem vorliegenden Semester erfolgreicher Beleg einer LV "Sprecherziehung".