Erst im letzten Jahr wurden in Deutschland nach einer langen und intensiv geführten Debatte im Bundestag die Gesetze zum assistierten Suizid verschärft. Dabei wurde unter anderem deutlich, dass gerade die praktische Philosophie zunehmend auch politische Aufmerksam erhält. Dies kann als Anlass gesehen werden, die Aufmerksamkeit unsererseits zu erwidern und ausgehend vom Standpunkt der Philosophie einen Blick auf aktuelle (politische) Fragestellungen zu werfen.
Wir werden uns gemeinsam einen Überblick über die ethische Debatte zur Sterbehilfe in all ihren Varianten erarbeiten - von der indirekten Sterbehilfe bis zur Tötung auf Verlangen.
Besprochen werden sollen neben der Rechtslage und öffentlichen Debatten vor allem grundlegende Fragen wie die nach der Unterscheidung zwischen Tun und Unterlassen, der
Möglichkeit eines Bilanzsuizids und den ethischen Implikationen der Menschenwürde.