In Ergänzung zur Vorlesung beschäftigt sich diese Übung mit der kollektiven Erinnerung an Weltkrieg und Holocaust in den nordischen Ländern (Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland) durch staatliche ebenso wie zivilgesellschaftliche Akteure. Neben der Erinnerung an den Widerstand sind besonders die Veränderungen nach der Gründung der „International Holocaust Remembrance Alliance“ 1998 in Stockholm interessant, in der die Mitverantwortung der sogenannten „bystander nations“ für den Holocaust definiert wurde.

Literatur: V. KIVIMÄKI, “Between Defeat and Victory: Finnish memory culture of the Second World War”, Scandinavian Journal of History 37, no. 4 (2012): 482-504. H. STENIUS/M. ÖSTERBERG/J. ÖSTLING, Nordic Narratives of the Second World War: National Historiographies Revisited, Lund 2011. S. THOMAS/O. SEITSONEN/V.-P. HERVA, “Nazi memorabilia, dark heritage and treasure hunting as “alternative” tourism: Understanding the fascination with the material remains of World War II in Northern Finland”, in: Journal of Field Archaeology 41, no. 3 (2016): 331-343.