Die Welt im Gleichgewicht halten. Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft in Balance bringen, und damit ein gutes Leben heute und in Zukunft ermöglichen, ist das Ziel Nachhaltiger Entwicklung. Vieles um uns herum trägt inzwischen das Etikett „nachhaltig“. Nachhaltigkeit ist als Ziel auf der politischen Agenda etabliert, Unternehmen wollen nachhaltig werden und immer regelmäßiger wird an die Konsumenten appelliert, nachhaltige Kaufentscheidungen zu treffen. Trotzdem wird die Schere zwischen Arm und Reich breiter statt schmaler, steigt der Energie- und Ressourcenverbrauch und die Hoffnung das 2-Grad-Ziel zu erreichen sinkt stetig. Der entkernte Begriff bedeutet inzwischen für viele nur noch ‚irgendwie gut‘ und ‚dauerhaft‘. Was also ist überhaupt nachhaltig?

 

Im Anschluss an einen Theorieblock zu Beginn des Seminars setzen die Studierenden selbstständig ein Projekt zum Thema um und recherchieren, ob und wie man in Greifswald nachhaltig leben kann. Die Ergebnisse sollen in Form einer Broschüre anschaulich dargestellt werden und ggf. in Kooperation mit der Stadt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

 

Die Veranstaltung ist komplementär zu dem Seminar „Vom Umweltwissen zum Umwelthandeln“ bei Prof. Martin Gorke und kann ‚analog‘ angerechnet werden.